5 Fragen an …

German Ramirez, Marketingexperte

Was ist überhaupt Personal Branding?
In der heutigen digitalen Gesellschaft ist praktisch jeder von uns jederzeit und vielseitig präsent sowie auch aktiv auf den sozialen Netzwerken und über diverse Kanäle. Wir haben einen digitalen und für jeden sichtbaren Fingerabdruck. Personal Branding ist die Kunst und Wissenschaft die eigene Identität, die eigenen Profile und Aktivitäten gezielt und strategisch zu steuern. Ziel des Personal Branding ist es die eigene Reputation, Sichtbarkeit, Glaubwürdigkeit und Kompetenz der eigenen Person sichtbar zu machen und fürs Business zu maximieren.

Wieso ist die Assistentin die richtige Person fürs Personal Branding für den Chef bzw. die Chefin?
Authentizität ist eines der absolut wichtigsten Faktoren für Personal Branding. Deswegen empfehle ich immer, sich persönlich darum zu kümmern. Jedoch sprechen oftmals Führungskräfte nicht «fliessend digital» und meistens sind sie zu beschäftigt, um die eigenen Profile und Aktivitäten auf den unterschiedlichen Kanälen zu steuern. Demnach wird das Personal Branding vernachlässigt, obwohl es zunehmend an Bedeutung gewinnt. Niemand ist der Führungskraft näher als die Assistenz, niemand kennt sie besser. Somit ist die Assistenz die geeignetste Person, um diese Aufgabe zu übernehmen. 

Und was kann die Assistentin für ihr eigenes Branding tun?
Wir sind alle Personal Brands. Nur viele wissen das nicht. Die Assistenz kann für sich persönlich ebenso vom Branding profitieren wie die Führungskraft. Wichtig ist zu definieren, was das Ziel der Personal Branding Aktivitäten sein soll. Möchte ich mein Netzwerk gezielt ausbauen? Möchte ich als Expertin für ein bestimmtes Thema wahrgenommen werden? Möchte ich den Job wechseln? Möchte ich neue Kunden generieren? Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielseitig. Wichtig ist zu wissen, was man erreichen möchte und es dann durch Personal Branding gezielt angehen. 

Welche Plattformen sollten bespielt werden?
Hängt davon ab, was man erreichen möchte. Im professionellen Umfeld ist LinkedIn die wichtigste und vielseitigste Plattform. Im deutschsprachigen Raum, insbesondere für deutschsprachige Unternehmen, spielt XING nach wie vor eine Rolle. Darüber hinaus kommt es auf die Ziele an. Macht es Sinn visuell zu arbeiten? Dann muss Instagram bespielt werden. Besteht die Zauberkombi aus bewegten Bildern und Ton? Dann ist YouTube der richtige Kanal. Sind Frequenz, Vielseitigkeit und Geschwindigkeit das A und O? Dann braucht es Twitter. 

Und ein bisschen Werbung in eigener Sache: Was bringen Sie in der Miss Moneypenny Academy den Assistentinnen bei? 
Ich werde die Bedeutung von Personal Branding und die Implikationen einer digitalen Gesellschaft erläutern. Ebenso gehe ich auf sinnvolle Einsatzmöglichkeiten von Personal Branding ein und werde diese mit konkreten Beispielen erläutern. Und am Wichtigsten: In der Academy werde ich detailliert darauf eingehen, wie Personal Branding Schritt für Schritt richtig angewandt wird. Dabei werde ich ein eigens entwickeltes Vier-Punkte-Programm präsentieren. Es wird ein spannendes, sehr dichtes und auch unterhaltsames Seminar.

Zur Person

German Ramirez ist ein Pionier auf dem Gebiet der Digitalisierung, von Social Media und Blockchain. Er ist Autor und Keynote-Speaker mit mehr als 20 Jahren internationaler Erfahrung in Strategie, Branding, Marketing und Innovation.

sparkandstrategy.com

Am 26. September 2019 gibt German Ramirez an der Moneypenny Academy ein Seminar zum Thema Die Marke «Chef»: Personal Branding aus Sicht der Assistenz. Weitere Infos zur Academy finden Sie hier.

Kommentieren0 Kommentare

Chefredaktorin Miss Moneypenny

Weitere Artikel von Caterina Melliger
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren