MICE

Tüfteln im Bijou

Grosse Hotelpaläste sind eindrücklich und eine faszinierende Welt für sich. Wer aber Ruhe, Abgeschiedenheit und eine familiäre Atmosphäre sucht, ist in einem kleinen Hotel oft besser aufgehoben. Und vor allem, wenn Arbeit ansteht, ist ein intimer Rahmen ein Segen. Eine Auswahl von Bijoux in der Schweiz, die in ihrer Kleinheit ganz gross sind.

Grösse ist relativ. Und wird zudem oft überbewertet. Warum sollte das für Seminarhotels nicht auch gelten? Für einen Ärztekongress mit 400 Personen braucht es Platz, das ist klar. Wenn sich aber zum Beispiel die Geschäftsleitung für zwei, drei Tage zurückziehen will, um das vergangene Jahr revue passieren zu lassen, lohnt es sich, auch nach Sitzungslocations mit weniger grossen Namen Ausschau zu halten. Denn nicht selten haben sie Eigenschaften, die man für ein solches Geschäft ausserordentlich schätzt: Sie bieten Ruhe, einen intimen Rahmen und ein Ambiente, bei dem sich jeder aufgehoben und wohl fühlt. Und wer sich gut fühlt, bleibt bekanntlich gerne sitzen. Oft bis in die Morgenstunden. Neue Ideen entstehen, soziale Bande werden gestärkt, Pläne besprochen.
Wie produktiv die Mitarbeitenden genau sind während eines solchen Seminars, können die Organisatorinnen des Events nur bedingt beeinflussen. Mit der Auswahl der Location können sie aber einen Grundstein für Inspiration und eine gute Arbeitsatmosphäre legen. In der Schweiz gibt es unzählige kleine, hübsche Hotels, die neben ihren wenigen Zimmern auch noch Seminarräumlichkeiten anbieten. Sich für das richtige zu entscheiden, hängt vor allem von der Frage ab, wo das Bijou liegen soll: lieber in der Nähe oder eher abgeschieden? Ein räumlicher Abstand schadet meist nicht. Und wer hat schon etwas gegen einen Ausflug, wenn das Ziel so schön ist?

Neuenburger Schönheit

Das Château de la Corbière in Estavayer-le-Lac war Ende des 19. Jahrhunderts einer der schönsten Wohnsitze in der Region. Glückliche Hausherrin war die Gräfin Anne-Marie de Pourtalès-Gorgier. Die edle Dame war beliebt am französischen Hof und hatte oft die europäische Noblesse zu Besuch. Selbst Napoleon III. war schon im Haus – er versteckte sich auf seiner Flucht aus Frankreich im Schloss. Die heutigen Gastgeber verstehen es perfekt, den Glanz dieser alten Tagen mit sorgfältig ausgewähltem, aber nie überladenem Interieur zum Strahlen zu bringen. Eine Perle mit Privatstrand und 5 Hektar grossem Garten direkt neben dem grössten Ufermoor der Schweiz.

Zimmer: 14
Seminarräume: 2 (bis 60 Personen)
Plus: die individuelle Einrichtung jedes Zimmers, 
der Charme und die Liebe zum Detail

Jurassische Natürlichkeit

In eine Gondel einsteigen, sich auf 950 Meter über Meer chauffieren lassen und den Büroalltag vergessen: Manchmal braucht es einfach Abstand, um wieder auf gute Ideen zu kommen. Das Seminar Hotel Wasserfallen im Basler Juragebiet ist weit weg von allem, ausser der Natur, die es umgibt. Am Rand des Naturparks Thal gelegen, lässt das Haus seine Gäste Lebensqualität und Ruhe erleben. In drei Seminarräumen im Hotel und an mehreren schönen Plätzchen im Freien können Gruppen fokussiert arbeiten und Konzepte schmieden. Leere Batterien werden danach im schönen Wellnessbereich unter freiem Himmel, unter anderem mit Schwimmteich und Whirlpool wieder aufgeladen.

Zimmer: 21
Seminarräume: 3 (bis 30 Personen)
Plus: die schöne Natürlichkeit des Hotels und
die Aussicht im Panoramarestaurant

Ostschweizer Novität

Seit November letzten Jahres gibt es am Bodensee eine neue Adresse für kleine, individuelle Seminare. Während die Gastgeber Karin und Thomas Jucker das Restaurant Linde in Tägerwilen bei Kreuzlingen bereits in dritter Generation führen, haben sie vor gut einem Jahr die Hälfte des Hauses abgerissen und das 400 Jahre alte Gebäude mit einem Neubau ergänzt: den Jucker’s Boutique-Hotel mit Seminar- und Bankettmöglichkeiten, einer Lounge-Bar und einer Cigar-Lounge. Die Gäste wohnen in 13 sogenannten Natural-Lifestyle-Zimmern oder in einer der beiden Rooftop-Suiten, die alle von warmen Farben und natürlichen Materialien geprägt sind. Auch in der französisch und italienisch inspirierten Küche von Thomas Jucker (das Restaurant wurde umfassend renoviert) wird viel Wert auf Qualität und beste Zutaten aus der Region gelegt. Für das Rahmenprogramm ist neben dem See in Gehdistanz Konstanz immer einen Ausflug wert sowie das Napolenmuseum Schloss Arenenberg oder die Hersteller der Gottlieber Spezialitäten.

Hotelzimmer: 15


Seminarräume: 2 (im Plenum bis 20 Personen)
Plus: ein ganz neues Hotel, die Herzlichkeit

Tessiner Charme

Das Malcantone ist geprägt von dichten Kastanienwäldern, romantischen Wildbächen und 26 typischen Tessinerdörfern, die durch Wanderwege über Hügel, Gipfel und Seenlandschaften miteinander verbunden sind. Mitten in dieser wilden, verträumten Region liegt die Albergo Caso Santo Stefano, bestehend aus drei renovierten, aus dem 18. Jahrhundert stammenden Häusern. Sie bezaubern mit ihrem schlichten, hellen, gemütlichen und authentischen Interieur und einem schönen Ambiente. Gruppen, die zum Arbeiten in diese Ruheoase kommen, ziehen sich in eine der vier Loggias, unter die Traubenpergola im Garten oder in den Seminarraum mit offenem Kamin zurück.

Hotelzimmer: 18
Seminarräume: 2 (bis 30 Personen, ein Raum extern)
Plus: die Lage, das authentische Flair

Emmentaler Romantik

Das Romantik Hotel Bären in Dürrenroth hat für Seminare nicht nur einen Raum, sondern ein ganzes Haus zur Verfügung. Und zwar ein Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert. Dort kommt eines der Charaktermerkmale der Emmentaler Gaststätte am deutlichsten zur Geltung: die Verbindung von Historisch-Altehrwürdigem mit modernen Elementen wie beispielsweise der Nespresso-Bar. Das Hotel besteht aus drei alten Häusern, die zusammen mit dem Dorfplatz, an dem sie stehen, und der spätgotischen Kirche ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung bilden. Der Gebäudekomplex stammt aus der Hochblüte der Postkutschenzeit – überflüssig, vom Charme und der Romantik vorzuschwärmen.

Hotelzimmer: 30
Seminarräume: 5 (bis 30 Personen) und ein Saal
Plus: der gut gepflegte historische Reichtum

Kommentieren0 Kommentare
Weitere Artikel von Stefanie Schnelli
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren