IT

Multimedia-Quickies

Wer Hard- und Software im Griff hat, hat mehr Zeit für die wirklich wichtigen Arbeiten. Kleine Kniffe, Tipps und Tricks, die das Leben einfacher machen.

Google-Alternative Bing

Microsofts Suchmaschine Bing hat im Vergleich zu Google nur verschwindend geringe Marktanteile. Nach Angaben des Statistik-Portals Statista lag der Markanteil von Google in der Schweiz im Jahr 2020 bei 93,5 Prozent, Bing kam nur auf 3,7 Prozent. 
Dabei ist Bing in den meisten Fällen auch nicht schlechter als Google. Es bietet die gleichen Suchparameter, Einstellungen und Filter wie der Marktführer. Sie können etwa gezielt nach Videos, Bildern oder Shopping-Portalen suchen. Unter «Einstellungen» (rechts oben) legen Sie beispielsweise dauerhaft fest, in welchem Land und in welcher Sprache nach Ergebnissen gesucht werden soll. 
Nach der Eingabe des Suchbegriffs kann man die Treffer eingrenzen und dabei beispielsweise Bilder, Karten, News oder Videos wählen. Bei Bildern lassen sich Kriterien festlegen wie Größe, Typ (zum Beispiel Grafik, Foto, GIF), Lizenztyp, Zeitraum oder Farbe (Schwarzweiß, Farbe, bestimmter Farbton). Bei der Suche nach Adressen oder Orten zeigt Bing auf Wunsch auch Karten oder Satellitenfotos an. 
Wer am Arbeitsplatz immer ein Headset trägt, kann Sucheingaben auch per Sprachbefehl machen, dazu in der Suchleiste von Bing auf das Mikrofonsymbol klicken. Als kleines Goodie dürfen die Nutzer auch das täglich wechselnde Hintergrundbild herunterladen. Dazu einfach nach unten scrollen und auf den Download-Pfeil klicken. 

Suche in Firefox integrieren

Der Browser Firefox bietet einige Möglichkeiten, die Internetsuche zu vereinfachen. In der Menüleiste finden Sie rechts oben die Option «Anwendungsmenü» (drei horizontale Striche). Klicken Sie darauf und dann auf «Einstellungen». Es öffnet sich eine neue Registerkarte mit weiteren Optionen auf der linken Seite. Wählen Sie «Suche». Jetzt können Sie beispielsweise festlegen, dass die Adressleiste, in die man normalerweise die Webadressen eingibt, gleichzeitig auch als Eingabezeile für Suchbegriffe dient. Oder Sie platzieren die Eingabezeile für die Suche neben der Adressleiste. So müssen Sie nicht jedes Mal eine Suchmaschine aufrufen. 
Unter «Standardsuchmaschine» legen Sie fest, welchen Suchdienstleister Firefox standardmäßig für die Suche verwenden soll. In «Suchmaschine-Schlüsselwörter» wählen Sie die Suchmaschinen aus, die angezeigt werden, wenn Sie einen Begriff in die Adress- oder Suchleiste eingetippt haben. So ist es möglich, neben der voreingestellten Standardsuchmaschine auch eine andere zu starten.

Outlook-Gruppen anlegen

Bei der Arbeit an Projekten kommuniziert man typischerweise mit mehreren Kollegen aus dem eigenen Unternehmen sowie externen Geschäftspartnern. Will man eine Nachricht an die ganze Gruppe versenden, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man klickt bei der jeweils letzten Mail aus der Gruppe auf «Antworten» – das ist die unelegante Lösung – oder man erstellt eine neue Gruppe, die alle Teilnehmer des Projekts enthält. Dann muss man bei einer neuen Mail nur den Namen der Gruppe in die Empfängerzeile eingeben und alle Teilnehmer sind automatisch drin. Das ist die elegante und auf Dauer auch effizientere Lösung. 
In Outlook ist das Erstellen einer solchen Gruppe recht einfach. Wählen Sie das Icon für Kontakte auf der linken Seite. In der oberen Menüleiste klicken Sie auf «Neue Kontaktgruppe». Im Fenster, das sich jetzt öffnet, geben Sie der Kontaktgruppe einen Namen. Nun wählen Sie in der Menüleiste dieses Fensters «Mitglieder hinzufügen». Die Mitglieder holen Sie entweder direkt aus den bereits vorhandenen Kontakten, also Adressbuch bzw. Outlook-Kontakten oder Sie wählen «Neuer E-Mail-Kontakt» und tippen dann den jeweiligen Namen und die Mailadresse ein. Sind alle Kontakte komplett, beenden Sie den Vorgang mit «Speichern & Schließen». 
Die neue Gruppe taucht jetzt in der Kontaktliste auf. Wenn Sie eine Mail an alle Kollegen des oben erwähnten Projekts verschicken wollen, müssen Sie in der Empfängerzeile nur noch den Namen der Gruppe eingeben. 
 

Kommentieren0 Kommentare

Mehmet Toprak ist freischaffender Journalist.

Weitere Artikel von Mehmet Toprak
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren