«Die Auftraggeber haben gemerkt, dass eine Zusammenarbeit möglich ist, obwohl man einander nur über Zoom kennt», sagt Sandra Jörimann, die seit 2018 als Virtual Assistant arbeitet.