Durchhaltevermögen

«Ich lasse nur schwer los»

Durchhaltevermögen ist eine Kunst. Wie gern ziehen wir uns bei unliebsamen Aufgaben irgendwie aus der Affäre und fangen lieber etwas Neues an. Für Marion Daube, Geschäftsführerin der FCZ Frauen, kommt das nicht in Frage. Sie hält durch, um den Frauenfussball in der Schweiz zu etablieren und professionelle Strukturen zu schaffen. 

Am Weiterbildungstag von Female Business Seminars (siehe Box) dreht sich alles um das Thema Durchhalten. Warum sind Sie mit den FCZ Frauen dort dabei?
Marion Daube: Weil Leistungssport ohne Durchhaltevermögen nicht geht. Und das gilt im Frauenfussball noch mehr als bei den Männern. Unsere Spielerinnen stehen vier- bis achtmal pro Woche auf dem Platz. Und das alles neben einem vollen Pensum in der Ausbildung oder im Job – denn im Gegensatz zur Männermannschaft können die Frauen nicht vom Fussball leben. Neben Können und Talent ist Durchhaltevermögen für ihren Erfolg darum eines der wichtigsten Attribute. 
 
Wofür brauchen Sie ganz persönlich Durchhaltevermögen? 
Die FCZ Frauen sollten sich idealerweise selbst finanzieren. Das ist momentan noch nicht möglich. In Zeiten knapper Budgets und mit der inexistenten medialen Abdeckung der Schweizer Frauenfussball-Liga ist es jedes Jahr wieder eine grosse Aufgabe, die Kosten für alle unsere Teams und Funktionäre abzudecken. Ich kann mir am Anfang nicht sicher sein, ob und wie das gelingt. Zudem sind alle mit einer Tätigkeit im Frauenfussball auch täglich der Tatsache ausgesetzt, dass Frauenfussball immer noch um Anerkennung und adäquate Unterstützung kämpft. Es ist eine tägliche Herausforderung. 
 
Worin besteht die grösste Herausforderung? 
Visibilität zu schaffen. Mit nur 200 Zuschauern auf dem Platz haben wir potenziellen Sponsoren vordergründig wenig zu bieten. Wir müssen kreative Ideen haben, um uns zu positionieren. Der FCZ ist der erste Frauenfussballverein in der Schweiz mit einer  hauptamtlichen Geschäftsführerin. Wir leisten absolute Pionierarbeit. Tatsache ist, dass auch Frauen Fussball spielen können, das sehen leider noch nicht alle. Wir kämpfen auch gegen Stereotype. Zudem  bin ich Ansprechpartnerin für Eltern, Schulen und Ausbildungsstätten, unterstütze Spielerinnen bei der Jobsuche und werbe um Verständnis für die aussergewöhnliche Situation, in der die Sportlerinnen stecken. Meine Tätigkeit ist als Ganzes sehr befriedigend, aber auch komplex und eine tägliche Herausforderung. Es gibt in fast allen Bereichen Verbesserungspotenzial.
 
Wie gehen Sie mit Rückschlägen um? 
Da habe ich aus dem Sport viel gelernt. Wer nach dem ersten Gegentor den Kopf in den Sand steckt, wird das Ruder kaum mehr rumreissen. Dabei ist immer noch alles möglich. Und bei meiner Aufgabe wird noch lange nicht abgepfiffen. 
 
Diplomatie oder Druck? Was ist Ihr Rezept, wenn es darum geht, sich durchzusetzen? 
Ich muss oft diplomatisch vorgehen, damit ich  mit meinen Themen intern zum Zug komme.  Der Fokus liegt nun einmal hauptsächlich bei den Herren. Mit der Brechstange erreiche ich also sicher nichts. Es stimmt aber, dass man hin und wieder etwas Nachdruck einsetzen sollte, um voranzukommen. 
 
Warum bleiben Sie dran?
Wenn ich  mich mit etwas identifiziere, lasse ich nur schwer los. Ich kann für den Frauenfussball noch so viel bewegen und aufbauen. Das motiviert mich sehr. 
 
Ab wann lohnt sich Dranbleiben aus Ihrer Sicht nicht mehr? 
Wenn es an die Substanz geht, ist Schluss. 
 

Veranstaltungstipp

Trainiere dein Durchhalte-Gen! «Erfolg in der Verlängerung – es ist erst Schluss, wenn abgepfiffen wird» 
Beim Female-Business-Erlebnistag dreht sich alles um das Thema Durchhalten. In seinem Vortrag und anschliessenden Workshops zeigt Trainer Robert Nussbaumer, wie Sie trotz Gegenwind nie wieder aufgeben und mit ebenso einfachen wie wirkungsvollen Methoden dranbleiben und Ihre Ziele erreichen.
Gemeinsam mit ihrer Präsidentin Tatjana Haenni und Geschäftsführerin Marion Daube bringen die FCZ Frauen an diesem Tag sprichwörtlich Bewegung ins Spiel. Darüber hinaus erhalten Sie ex­klusive Einblicke in die Welt des Schweizerischen Frauenfussballs. Eine abschliessende Podiumsdiskussion mit den gesammelten Erkenntnissen und Er­fah­rungen rundet den Weiterbildungstag ab. 
 
Wann: 19. Mai 2017
Wo: Home of FIFA, Zürich
Kosten: 450 Franken
Info und Anmeldung: femalebusinessseminars.ch
 
Kommentieren0 Kommentare

Chefredaktorin HR Today

Weitere Artikel von Stefanie Zeng
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren