Social Media

Das verkannte Kommunikationsinstrument

Hand aufs Herz: Wie stehen Sie zum Thema Social Media? Sind Sie einer dieser Menschen, die posten, tweeten oder instagrammen, was sie gerade tun und was sich auf ihrem Teller befindet? Oder halten Sie sich konsequent vom Web 2.0 fern?

Wie bei vielen Dingen gibt es auch bei dieser Fragestellung geteilte Meinungen. Denn gerade bei der oftmals geringen Transparenz im Internet gibt es viel Licht, aber auch Schatten. Heute beschäftigen wir uns allerdings mit den positiven Aspekten und Möglichkeiten, die wir dank der Sozialen Medien erfahren. Die vernetzte Welt macht es uns heute scheinbar kinderleicht, uns und unser Profil zu präsentieren, und das auf eine schnelle und zugleich kostenfreie Art und Weise. Facebook, Twitter, Instagram und Co. Wir alle kennen die Namen zu Genüge. Diese Kanäle bieten nicht nur im privaten Bereich, sondern vor allem auch im beruflichen Umfeld unglaubliche Möglichkeiten. Und dies auch in Ihrem Spielfeld: im Office Management und in der Assistenzlandschaft.

Was müssen Sie wissen?

Machen Sie sich von Anfang an frei davon, sich mit jedem einzelnen Kanal auseinanderzusetzen. Alle Plattformen zu kennen, ist fast unmöglich und auch nicht nötig. Kaum hat man sich mit einem System vertraut gemacht, kommt das nächste auf den Markt. Es ist zwar wichtig, sich regelmässig einen Überblick über Trends zu verschaffen, aber man muss nicht gleich jedem folgen. Stellen Sie sich auch immer wieder kritisch die Frage, wo und warum sie online präsent sein möchten. Dient es der Karriereplanung, dem generellen Networking oder der reinen Neugierde, was im Netz passiert? Bevor Sie also loslegen, müssen Sie sich mit den unterschiedlichen Kanälen auseinandersetzen und das Instrument finden, das zu Ihnen passt.

«Oft tun wir uns nicht leicht, unsere Stärken zu definieren.»

Linkedin als Erfolgsfaktor für die Karriere

Lassen Sie uns heute näher auf die Plattform Linkedin eingehen. Unter der Domain www.linkedin.com verbirgt sich das grösste internationale Berufsnetzwerk. Es handelt sich dabei um ein soziales Netzwerk, das seinen Schwerpunkt der Karriere widmet. Wenn Sie sich bei Linkedin registrieren, können Sie Kontakte zu Kollegen oder Geschäftspartnern knüpfen. Ausserdem lassen sich durch Linkedin neue Beziehungen in der Geschäftswelt herstellen. Die Plattform ist grundsätzlich kostenlos, bis auf einige ausgewählte Features. Auf Linkedin tummeln sich viele internationale Kontakte, es hilft also, wenn man im Englischen fit ist. Eine Voraussetzung ist das allerdings nicht, denn zumindest die Oberfläche lässt sich anpassen.

Beständigkeit heisst das Zauberwort

Seine Profile zu pflegen kostet Arbeit. Keine Frage. Nehmen Sie sich daher einmal bewusst Zeit und Musse, Ihre Profile zu aktualisieren. Denn Ihr digitales Profil ist Ihre Online-Visitenkarte.  

Achten Sie dabei auf diese Schwerpunkte:

  • Aktuelles Profilbild
  • Lückenlose Auflistung Ihrer Tätigkeiten
  • Eyecatcher einbauen und sich mit den richtigen Schlagworten in Szene setzen
  • Qualifikationen und Auszeichnungen
  • Ehrenamtliche Tätigkeiten gerne erwähnen
  • Profile synchron halten

Danach sollten Sie sich regelmässige «Alerts» setzen, zum Beispiel einmal im Monat. Dann gehen Sie alle Kanäle einmal durch und schauen, ob alles noch passt oder ob Sie Anpassungen vornehmen müssen.

Stärken kennen und kommunizieren

Gerade Linkedin macht es uns einfach, unsere Stärken und Fähigkeiten festzuhalten. Und dies ist schnell und unkompliziert eingepflegt. Die einzige Hürde liegt hier meist bei einem selbst, denn oft tun wir uns nicht leicht, unsere Stärken zu definieren. Holen Sie sich hierbei Hilfestellung sowohl aus dem privaten als auch geschäftlichen Umfeld und fragen Sie Freunde, Familie sowie Kollegen nach Ihren Stärken. Sie werden begeistert sein, was zusammenkommen wird. Seien Sie daher stolz auf Ihr Portfolio und posaunen Sie es heraus. Wenn nicht Sie, wer dann?

Gruppendiskussionen fördern Networking

Um sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen, ist das Feature der geschlossenen Gruppen auf Linkedin äusserst empfehlenswert. Gerade für den Assistenzbereich gibt es diverse Foren, in denen Sie wertvolle Informationen erhalten, engagierte Kollegen treffen und auch selbst Fragen und Anregungen posten können. Nur Mut, aller Anfang ist bekanntlich schwer, daher starten Sie doch zuerst einmal damit, sich vorzustellen. Das bricht das Eis und ebnet den Weg zu anregenden Diskus­sionen.

Werden Sie zum digitalen Botschafter

Wie aktiv ist Ihr Unternehmen im Netz? Erfolg im Web 2.0 kommt mit Erfahrung: Je länger Unternehmen in den Sozialen Medien aktiv sind, umso besser erreichen sie ihre dafür selbstgesetzten Ziele. So zum Beispiel, wenn es darum geht, die Bekanntheit des Unternehmens zu steigern oder die eigene Marke zu stärken. Bevor man sich als Mitarbeiter im Namen seines Unternehmens blind auf Facebook und Twitter stürzt, sollte man zunächst die Social-Media-Strategie seiner Firma kennen. Dazu gehört zum einen, Ziele und Zielgruppen zu kennen. Wie ist die Social-Media-Policy und -Netiquette? All diese Themen sind wichtig, damit ein erfolgreicher Start gelingt. Sprechen Sie daher mit den verantwortlichen Kollegen der Marketing- und PR-Abteilung. Auch aus der Assistenz heraus kann man wertvollen Input leisten. Sie können zum Beispiel aktiv Stellenangebote online stellen und somit Werbung für Ihr Unternehmen machen. Oder eine aktuelle Pressemitteilung teilen und somit die Wahrnehmung der Marke unterstützen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie durch Ihre Präsenz in den Sozialen Medien ein wertvoller Advokat werden.

Das Digitale Ich

Die Schattenseiten des Internets sind uns allen bekannt. Cybermobbing ist nicht erst seit ges­tern in aller Munde und kann jeden von uns treffen. Noch nie waren wir sowohl fachlich als auch persönlich so angreifbar wie jetzt. Denn noch nie war die Marke Ich so präsent. Geben Sie daher niemals vor, jemand anderes zu sein, als Sie tatsächlich sind. Präsentieren Sie sich wertvoll, aber inszenieren Sie sich bitte nicht. Das geht meistens nach hinten los und macht Sie angreifbar. Bleiben Sie daher immer authentisch und bei sich. #BeYou ist das Motto und damit werden Sie Andere immer von sich überzeugen.

Fazit

Nun ist es an Ihnen selbst. Sie haben genau zwei Möglichkeiten: Entweder Sie stehen dem Thema weiterhin kritisch gegenüber und verschliessen sich der Arbeitswelt 4.0 und somit all den oben genannten Punkten, denn diese sind ein grosser Bestandteil der vernetzten Welt. Dann ist das gut und auch völlig nachvollziehbar. Verkennen Sie dabei jedoch nicht, dass Sie wichtige Trends verpassen werden. Einschlägige Diskussionen zu Gehaltsthemen, Karrierechancen und Weiterbildung werden Ihnen teilweise entgehen, denn unsere Kommunikation verlagert sich immer mehr ins Netz und daher gilt es auch in der Assistenz, dort präsent zu sein. Welches Level dies sein wird, entscheiden Sie selbst. Oder aber Sie wollen richtig Gas geben. Das Steuer selbst in die Hand nehmen, proaktiv und innovativ agieren. Sie haben Lust auf Technologie und möchten ganz oben mitspielen. Sich und Ihr Unternehmen zu präsentieren, liegt Ihnen am Herzen und daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt, aktiv zu werden. Dann lade ich Sie herzlich dazu ein, die genannten Impulse aufzusaugen und loszulegen. Der erste Schritt ist bekanntlich der schwerste, aber er kann so einfach sein. Machen Sie den ersten Klick noch heute!

Kommentieren0 Kommentare
Weitere Artikel von Diana Brandl
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren